Zwei deutsche Voluntäre halfen bei ArcCoML und NaGISA. Hier berichten sie von ihren Erfahrungen.

Wir hatten die Möglichkeit, bei zwei Projekten als Freiwillige mithelfen zu dürfen. Bei NaGISA (Natural Geography in Shore Areas) sortierten wir Proben von Evertebraten aus verschiedenen küstennahen Tiefenzonen von der Südküste Alaskas. Das Interessante an diesem Projekt ist, dass es ein internationales ist, denn das Ziel von NaGISA ist, küstennah die marine Biodiversität von Makroalgen- und Seegras-Gemeinschaften weltweit zu erfassen. Wir lernten eine Menge über marine Zooglogie, speziell über Evertebraten. Dabei war es spannend, die Organismen nicht nur in Lehrbüchern zu sehen, sondern auch in “natura”. Wir entdeckten viele uns unbekannte Taxa, z.B. Sipunkuliden und Priapuliden (und eine enorme Kaffeeaufnahmefähigkeit von uns selbst). Schade war es, dass wir bei der Probensammlung im Feld nicht dabei sein konnten, denn die fand in den beiden vergangenen Sommern statt.

Bei dem anderen Projekt bearbeiteten wir Benthosproben, die während RUSALCA (Russian-American Long-term Census of the Arctic) gesammelt wurden, ein Projekt das zu dem Arctic Census of Marine Life beträgt und das wir (fast) von Anfang bis Ende mitverfolgen konnten. Der Arctic Census ist auch ein internationals Projekt, das zum Ziel hat, die marine Biodiversität des arktischen Meereises, des Planktons und des Benthos zu erfassen. Bei unserem RUSALCA Projekt ging es speziell zum einen um die Gemeinschaftsanalyse der bodenlebenden Epifauna, z.B. Schlangensterne, Krabben und Schnecken, und zum anderem um die Erfassung des Nahrungsnetzes auf dem arktischen Chukchi Schelf mit Hilfe stabiler Isotopenanalyse. Wir bereiteten Proben für diese Analyse vor. Die Methode ist sehr interessant und die Ökologie der Arktis ein spannendes Thema, auch im Hinblick auf den derzeitigen Klimawandel.

Warum ausgerechnet Alaska????

Dieses Land war schon immer ein Traum von uns: grandiose Natur, hohe Berge, putzige wilde Tiere, Polarlichter … Wir kamen viel umher und erlebten eine Menge. So waren wir an der Küste und im Denali Nationalpark, in den White Mountains, Hot Springs, Fairbanks, Anchorage … Besonders eindrucksvoll waren immer die Begegnungen mit freilebenden Tieren. Auf einer Bootstour schwamm eine Orcafamilie direkt an uns vorbei! Im Denali Nationalpark standen wir “Auge in Auge” mit Grizzlys, Elchen und Eichhörnchen.

Wir wollten im Herbst/Winter nach Alaska, weil uns diese Jahreszeiten am schönsten, typischsten und abenteuerlichsten erschienen und weil die Bären ja dann schlafen. Das Leben in einer richtigen Blockhütte (ohne fliessend Wasser und mit Outhouse) war am Anfang eine Umstellung, und man lernt dabei einiges zu schätzen. Später war es urgemütlich. Und einen Vorteil haben die Outhouses: man sieht die Polarlichter, wenn man nachts diesen Ort besuchen muss.

Sehr bemerkenswert war, dass einige Alaskaner wirklich in Blockhütten (wie Jack London) abseits der zerstreuten Städte tief in der Wildnis leben und wahrscheinlich einen Traum leben den Europäer nur “traeumen” können. Natürlich sollte man keine naïv romantische Vorstellung über das bestimmt sehr harte Leben haben. Wir haben die Alaskaner als sehr offene, gastfreundschaftliche und immer hilfsbereite Menschen kennen- und schätzen gelernt. Diesen Eindruck nahmen wir mit nach Hause. Unsere Träume: Götz: Von der Brooks Range zum Nordpolarmeer laufen; Melanie: Einmal über einen Wolf “stolpern”.

Outreach

Two German volunteers helped with ArcCoML and NaGISA. Here, they describe their impressions.

We had the opportunity to help in two projects as volunteers. In the NaGISA (Natural Geography in shore areas) project, we sorted invertebrate samples from different coastal sites of varying depths that were taken along the southern coast of Alaska. The interesting thing about this project was that it is international, as the overall goal of NaGISA is to quantify nearshore marine biodiversity of hard bottom macroalgal and soft sediment seagrass habitats on a global scale. We learned a lot about marine zoology, especially about invertebrates. Most exciting was to not only see the organisms in a textbook but in real life. We discovered a number of taxa previously unknown to us, e.g., sipunculids and priapulids (and we also discovered the high ingestion rate of coffee in homo sapiens). Unfortunately, we could not participate in the field collections, as they were conducted over the previous two summers.

The second project we got to help with involved benthic samples collected during RUSALCA (Russian-American Long-term Census of the Arctic), a project that contributes to the umbrella of the Arctic Census of Marine Life, which is an international effort to inventory biodiversity in the Arctic sea ice, water column and sea floor from the shallow shelves to the deep basins. Our RUSALCA project addressed the community structure of the epibenthic fauna, e.g., brittle stars, crabs and snails, and the analysis of the Chukchi shelf food web using stable isotope analysis. Our job was to prepare the samples for this analysis, which is really interesting. The ecology of the Arctic is an exciting topic, especially with regard to the ongoing global climate change.

Why Alaska?

This place has long been a dream of ours: the terrific nature, high mountain peaks, ‘cute’ wild animals, northern lights … We got around quite a bit and had a lot of adventures. For example, we visited the coast and Denali National Park, the White Mountains, hot springs, Fairbanks, Anchorage … Particularly impressive was the wildlife viewing. During a boat trip, a pod of orcas swam right by our boat! In Denali National Park, we were ‘face to face’ with grizzly bears, moose and squirrels.

We wanted to visit Alaska in the fall and winter, because we felt that this is the prettiest, most typical and most adventurous season – and the bears supposedly hibernate at this time. Life in a real cabin (without running water and with an outhouse) needed some getting used to, and we really got to appreciate some amenities. After a while, cabin life was just really cozy. There is one advantage of having an outhouse: you get to see the northern lights when going out at night.

It is remarkable that some Alaskans really live in cabins in the wilderness outside the scattered cities – just like Jack London. They lead a life that we Europeans can only dream of, although one should probably not have too much of a naïve and romantic perception of this tough life style. We have gotten to know and appreciate the Alaskans as very open-minded, hospitable and helpful people. That is the impression that we took home. Our dreams: To hike from the Brooks Range to the Arctic Ocean (Goetz) and to once stumble into a wolf (Melanie)!


Total view statistics